facebook.com/EVBitburg
      Eifel-Mosel Bären Dienstag, 21. Oktober 2014      
 
Eroberung der Landeshauptstadt in letzter Minute PDF Drucken E-Mail
Montag, 13. Januar 2014

Nur 75 Sekunden vor Schluss schoss Patrick Berens den 4:5 (3:1,0:2,1:2) Siegestreffer der Eifel-Mosel Bären gegen den TSV Schott Mainz. Das spannende und umkämpfte Duell gegen den amtierenden Meister geht bereits am kommenden Sonntag in Runde 2.

Obwohl die Bären mit einer handvoll Ausfällen zu kämpfen hatten und lediglich mit 12 Feldspielern in die Landeshauptstadt reisen konnten, siegte man passioniert im Ausdauerkampf gegen die Mainzer Wölfe. Bereits in der zweiten Spielminute erzielte der erst 16 jährige Neuzugang Damian Dabrowski (bislang ESC Trier) seinen ersten Treffer im Bären Dress. Jedoch ließen sich die Wölfe dadurch nicht beeindrucken und bekräftigen gleich mit drei Toren im ersten Spielabschnitt, dass der amtierende Meister sein Finalticket endlich lösen möchte.

Jedoch netzte Bären-Verteidiger Marco Hillgärtner früh im zweiten Drittel im Mainzer Gehäuse ein, sodass die Partie in eine sehr spannende Phase ging. Durch einen Traumpass von Spielertrainer Michal Janega, setzte sich David Müller in Szene und erzielte den wichtigen 3:3 Ausgleichtreffer für die Eifel-Mosel Bären. Im letzten Spielabschnitt brachte Andreas Weiler die Bären sogar erneut in Führung, ehe Mainz nur vier Minuten vor Ende des Spiels das Ergebnis abermals egalisierte. Lediglich 75 Sekunden vor Schluss hämmerte Patrick Berens einen Schlagschuss vorbei an Stromberg ins lange Eck und somit den endgültigen Siegestreffer auf die Anzeigetafel am Mainzer Bruchweg.

Bereits am kommenden Sonntag wiederholt sich das spannende Duell gegen die Mainzer Wölfe, die außerdem am Samstag ein wichtiges Spiel in Beaufort erwarten, bevor man die Schlittschuhe zum erneuten Aufeinandertreffen in der Eissporthalle Bitburg schnürt.

Die Eifel-Mosel Bären treten währenddessen bereits am Donnerstag (16. Januar) im Rheinland-Pfalz Pokal Halbfinale an. Um 20:30 Uhr gastiert der frisch gekrönte Regionalliga-West Meister EHC Neuwied in der Eissporthalle Bitburg. Obwohl die Bitburger Mannschaft zurzeit eine souveräne Leistung in der Rheinland-Pfalz Liga zeigt, gilt man im Pokal Wettbewerb gegen den EHC Neuwied als klassischer Underdog. Im vergangenen Jahr verlor man deutlich 22:4 und 4:8 gegen die Deichstädter, die zurzeit um den Aufstieg in den Profi Eishockey (Oberliga) kämpfen. Jedoch möchte das Team rund um Michal Janega weiterhin den Spaß am Eishockey behalten und den „großen“ Teams das ein oder andere Beinchen stellen. Im Pokal ist eben alles möglich.

Tore:
0:1 (2.) Dabrowski (Guevremont)
1:1 (11.) Recek (Eisenträger)
2:1 (14.) Gebel (Wölk, Johansson)
3:1 (19.) Sagula (Wölk, Recek)
3:2 (22.) Hillgärtner (Golumbeck)
3:3 (27.) Müller (Janega)
3:4 (45.) Weiler (Hillgärtner, Müller)
4:4 (56.) Johansson (Recek, Sagula)
4:5 (59.) Berens (Golumbeck)

Strafen:
TSV Schott Mainz: 18 / Eifel-Mosel Bären: 16

Aufstellung:
Tor: Harper
Verteidigung: Berens, Hillgärtner, Janega, Tschammer
Sturm: Weiler, Arend, Müller, Golumbeck, Hähnel, Fink, Guevremont, Dabrowski

 

 
Eifel-Mosel Bären zu Gast beim amtierenden Meister PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, 9. Januar 2014

Insgesamt drei Mal, in den kommenden drei Wochen werden die Eifel-Mosel Bären gegen den TSV Schott Mainz antreten müssen. Am 12. Januar kommt es in der Landeshauptstadt zu einem Duell, welches gleichzeitig ein Vorgeschmack auf das kommende Rheinland-Pfalz Liga Meisterschaftsfinale sein könnte.

Mit dem vorzeitigen Erreichen des Meisterschaftsfinales haben die Bären bereits einen wichtigen Schritt in Richtung Meisterschaft absolviert. Nun bekommen sie es gleich drei Mal mit dem amtierenden Meister zu tun. Die Mainzer Wölfe liegen zurzeit lediglich drei Punkte hinter den Bären und sind somit nicht nur ärgster Verfolger der Bitburger, sondern außerdem auch Favorit auf das zweite Finalticket.

Was man als Vorgeschmack auf das Finale bezeichnen kann, ist in Wahrheit der Kampf um die Tabellenspitze und somit dem Heimrecht und dem psychologischen Vorteil im Meisterschaftsfinale. In Bitburg bezwang man die Wölfe bereits mit 4:1 und möchte gleiches in Mainz erreichen um wieder zurück in die Erfolgsspur zu gelangen. Nach der Niederlage im luxemburgischen Beaufort erwartet die Eifel-Mosel Bären ein schweres Programm in diesem Monat.

Nicht nur der amtierende Rheinland-Pfalz Meister, sondern auch der diesjährige Regionalliga-West-Meister EHC Neuwied wird sich mit den Eifel-Mosel Bären messen wollen. In der Eishalle am Bruchweg fällt der Puck am 12. Januar bereits um 17:30 Uhr. Das Spiel gegen den EHC Neuwied findet am 16. Januar um 20:30 Uhr in der Eissporthalle Bitburg statt.

 
Kurios: Fehlstart ins Jahr 2014 und trotzdem im Finale PDF Drucken E-Mail
Montag, 6. Januar 2014

Mit 5:1 (2:0,2:0,1:1) mussten sich die Eifel-Mosel Bären gegen den IHC Beaufort zum ersten Mal in der Saison 2013 / 2014 geschlagen geben. Kurioserweise qualifizieren sich die Bären dennoch vorzeitig für das Meisterschaftsfinale der Rheinland-Pfalz Liga.

Vielleicht ist es ein Weckruf zum richtigen Zeitpunkt, denn am vergangenen Wochenende verloren die Bären relativ deutlich gegen das Team von Trainer Hakan Grönlund. Besonders Luxemburgs Nationaltorhüter Michel Welter schien erneut unbezwingbar und hielt die drei Punkte für den luxemburgischen Vertreter der Rheinland-Pfalz Liga fest. Im ersten Spielabschnitt fand Beaufort besser ins Spiel und die Eifel-Mosel Bären hatten zusätzlich mit Pech zu kämpfen. Der wichtige 2:1 Anschlusstreffer wurde von den Unparteiischen unter Diskussionen aberkannt und kurz vor der Drittelpause mussten die Bären wegen einer Verletzung durch Fremdeinwirkung ihren Torwart wechseln.

Dementsprechend nahm das hitzige Spiel weiter seinen Lauf und Beaufort erhöhte, meist in Überzahl, bis zum sicheren fünf Tore Vorsprung im letzten Spielabschnitt. Erst drei Minuten vor Schluss erzielte Ronny Hähnel auf Zuspiel von Andy Weiler den einzigen Treffer für die Mannschaft im gelben Dress.

Dennoch stehen die Eifel-Mosel Bären vorzeitig im Meisterschaftsfinale. Der rheinland-pfälzische Eis- und Rollsportverband wertete am vergangenen Sonntag insgesamt drei Meisterschaftsspiele mit einem Ergebnis von 0:0 und 0 Punkten. Die Ligenleitung ließ verlauten, dass betroffene Vereine sich bei offenen Spielverlegungen nicht bis zu einer gesetzten Frist auf einen neuen Spieltermin einigen konnten und somit eine Spielwertung laut DEB SpO. Art. 38 in Kraft tritt. Dies betrifft auch die Eifel-Mosel Bären, sodass das Spiel am 16. Februar 2014 gegen den EHC Neuwied 1b mit 0:0 gewertet und nicht stattfinden wird. Aufgrund zwei weiteren Wertungen bei den Partien IHC Beaufort gegen den EHC Neuwied 1b, ist es dem IHC Beaufort nicht mehr möglich die Eifel-Mosel Bären zu überholen.

Somit stehen die Eifel-Mosel Bären vorzeitig im Meisterschaftsfinale, während der IHC Beaufort und der TSV Schott Mainz noch um den Einzug ins Finale kämpfen. Der EHC Neuwied 1b hingegen, wird die Saison auf dem letzten Platz beenden.

Im Zuge der Spielwertungen nahm die Ligenleitung zusätzlich eine Terminierung der Rheinland-Pfalz Pokalspiele zwischen den Eifel-Mosel Bären und dem EHC Neuwied vor. Hierbei kommt es am Donnerstag, den 16. Januar 2014 um 20:30 Uhr in Bitburg und am Samstag, den 22. Februar 2014 um 10:00 Uhr in Neuwied zum schwierigen Kräftemessen gegen den Regionalliga West Meister.

Tore:
1:0 – (13.) Welter, B.
2:0 – (15.) Houdremont (Beran, R.)
3:0 – (36.) Schons (Wambach, Thill)
4:0 – (37.) Welter, B. (Beran, R., Houdremont)
5:0 – (44.) Beran, T. (Kraus, Mossong, C.)
5:1 – (57.) Hähnel (Weiler)

Strafen:
IHC Beaufort: 22 + 10 (Beran, T.) / Eifel-Mosel Bären: 24 + 10 (Hähnel)

Aufstellung:
Tor: Engels, Harper
Verteidigung: Berens, Höffler, Hillgärtner, Janega, Fink
Sturm: Weiler, Arend, Müller, Hirsch, Barth, Golumbeck, Hähnel, Macri, Bares, Dabrowski

 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 10 - 18 von 162
 
nächstes Heimspiel
Fanecke

"Bären"-Hauptsponsor:

 

 







"Bären"-Premiumsponsor:

 

 

"Bären"-Topsponsor:

 

 
  Eishockey in Bitburg - www.eishockey-bitburg.de    Impressum